Über uns

Weltweit werden jährlich nach Schätzungen der FAO fast 1/3 aller Nahrungsmittel weggeworfen, obwohl vieles davon noch essbar gewesen wäre. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich – manchmal erfüllen Gemüse und Obst nicht die äußerlichen Qualitätsvorschriften und sind zu klein oder zu groß, zu dick oder zu dünn, wiegen zu viel oder zu wenig, haben nicht die „richtige“ Form oder Farbe, oder sind aufgrund großzügiger Kalkulierungen bei der Aussaat oder Bestellung einfach überflüssig und können nicht verkauft werden. Häufig haben wir Konsumenten aber auch größere Augen, als unser Magen verkraften kann – und werfen dann Lebensmittel in den Müll, weil wir sie nicht mehr essen können oder wollen.

Als Initiative setzen sich die verschiedenen Ortsgruppen von foodsharing dafür ein, dass diese Lebensmittelverschwendung reduziert wird. Wir schließen Kooperationen mit lebensmittelproduzierenden sowie –verarbeitenden Betrieben, in welchen wir die nicht mehr verkäuflichen Lebensmittel dann regelmäßig oder in einmaligen Aktionen, z.B. auf Festivals, retten. So konnten in mehr als 40 Kooperationen mit Supermärkten, Restaurants und Bäckereien und durch den Einsatz von fast 500 Freiwilligen alleine in Bonn bereits über 190.000 kg an noch essbaren Lebensmitteln gerettet werden – deutschlandweit sind es durch mehr als 16.000 Foodsaver sogar schon über 10.300 Tonnen! Die geretteten Lebensmittel werden dann an über möglichst kurze Wege verteilt, beispielsweise über kooperierende Abgabestellen an Obdachlose oder über sogenannte Fairteiler von Privatperson zu Privatperson. Diese Fairteiler sind öffentlich zugänglich über das Stadtgebiet verteilt und können von jedem zur privaten Abgabe, aber natürlich auch zum Mitnehmen von Lebensmitteln genutzt werden.

Mehr Informationen zu foodsharing und die Bonner Ortsgruppe gibt es unter http://www.foodsharing.de. Wir freuen uns über jeden, der uns dabei unterstützt, die Lebensmittelverschwendung einzudämmen und die Welt ein Stückchen besser zu machen!

 

Werbeanzeigen